Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

es ist soweit: 

Aus dem Beuth Verlag ist DIN Media geworden. 

Mehr über unsere Umbenennung und die (Hinter)Gründe erfahren Sie hier.

Um unsere neue Website problemlos nutzen zu können, bitten wir Sie, Ihren Browser-Cache zu leeren. 

Herzliche Grüße

DIN Media

Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

DIN Media Kundenservice
Telefon +49 30 58885700-70

Norm-Entwurf

DIN EN IEC 61730-2:2022-05 - Entwurf

VDE 0126-30-2:2022-05

Photovoltaik(PV)-Module - Sicherheitsqualifikation - Teil 2: Anforderungen an die Prüfung (IEC 82/1814/CDV:2020); Deutsche und Englische Fassung EN IEC 61730-2:2018/prA1:2020

Englischer Titel
Photovoltaic (PV) module safety qualification - Part 2: Requirements for testing (IEC 82/1814/CDV:2020); German and English version EN IEC 61730-2:2018/prA1:2020
Erscheinungsdatum
2022-04-22
Ausgabedatum
2022-05
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
117

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

52,28 EUR inkl. MwSt.

48,86 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 52,28 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Erscheinungsdatum
2022-04-22
Ausgabedatum
2022-05
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
117

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Sicherer Kauf mit Kreditkarte oder auf Rechnung

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Der Anwendungsbereich von IEC 61730-1 gilt auch für diesen Teil der IEC 61730. Während IEC 61730-1 die Anforderungen an den Aufbau behandelt, werden in diesem Teil des Dokuments die Prüfungen aufgeführt, die ein PV-Modul für die Sicherheitsqualifikation bestehen muss. IEC 61730-2 gilt für die Sicherheitsqualifikation nur zusammen mit IEC 61730-1. Mit der in diesem Dokument geforderten Prüffolge können nicht alle möglichen Sicherheitsaspekte geprüft werden, die mit der Nutzung von PV-Modulen in allen möglichen Anwendungsfällen in Verbindung stehen. In diesem Dokument wird die beste Prüffolge beschrieben, die es zum Zeitpunkt der Erarbeitung der Norm gab. Es gibt eine Reihe von Themen wie die mögliche Gefahr eines elektrischen Schlags durch den Bruch eines PV-Moduls in einem Hochspannungssystem, die bei der Systemauslegung und -anordnung sowie bei der Einschränkung des Zugangs und den Instandhaltungsverfahren berücksichtigt werden sollten. Mit diesem Dokument wird die Prüffolge vorgegeben, die zum Nachweis der Sicherheit von PV-Modulen vorgesehen ist, deren Aufbau bereits nach IEC 61730-1 bewertet wurde. Die Prüffolge und die Annahmekriterien sind so ausgelegt, dass das mögliche Versagen von inneren und äußeren Bauteilen der PV-Module, das zu Brand, elektrischem Schlag und/oder zur Verletzung von Personen führen kann, festgestellt wird. In dieser Norm werden die grundlegenden Anforderungen für Sicherheitsprüfungen und zusätzliche Prüfungen festgelegt, die sich entsprechend der Endanwendung der PV-Module ergeben. Die Prüfkategorien beinhalten die allgemeine Prüfung, die Gefährdung durch elektrischen Schlag, die Brandgefährdung, die mechanische Beanspruchung und Beanspruchungen durch die Umwelt. Zusätzlich zu den in diesem Dokument angegebenen Anforderungen sind weitere Prüfanforderungen zu berücksichtigen, die in maßgeblichen ISO-Dokumenten oder nationalen beziehungsweise örtlichen Vorschriften für die Installation und Anwendung derartiger PV-Module an ihren vorgesehenen Einsatzorten enthalten sind.

Ersatzvermerk
Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN IEC 61730-2 (VDE 0126-30-2):2018-10 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) MST 14: Die Stoßspannungsprüfung enthält technische Korrekturen zu Bild 6. b) MST 21: Die Temperaturprüfung wurde aus dieser Norm gestrichen, weil Module, die einzeln in offenen Montagesystemen im Freiluftklima unter 40 °C geprüft werden, bei oder unter einer Betriebstemperatur des 98. Perzentils von 70 °C arbeiten. Daher ist die in IEC 61730-1 bestehende Anforderung für einen Mindestwert des RTI/RTE/TI von 90 °C ausreichend. Für Module, die bei höheren Temperaturen betrieben werden, enthält IEC TS 63126 einen informativen Anhang, in dem Prüfungen und Analyseverfahren beschrieben werden, die für die Abschätzung der Betriebstemperatur des 98. Perzentils geeignet sind. Dabei werden Systemeffekte wie Montageverfahren einbezogen, die den Luftstrom einschränken und zu einer Betriebstemperatur des 98. Perzentils des Moduls über 70 °C führen. c) MST 24: Die Entzündbarkeitsprüfung wurde überarbeitet. d) MST 26: Die Rückstrom-Überlastprüfung wurde überarbeitet. e) MST 32: Die Modul-Bruchprüfung ist für Module der Schutzklasse 0 nicht mehr erforderlich. f) MST 54: Anstelle der aufeinander folgenden Prüfung mit einem Modul muss nun während des Zyklus mit 60 kWh/m2 ein Modul für Prüffolge B von der Frontseite und ein weiteres Modul von der Rückseite bestrahlt werden. g) MST 57: Die Bewertung von Luft- und Kriechstrecken und Abständen durch Isolierung wurde hinzugefügt. h) Alle Verweisungen auf MQT wurden anhand der überarbeiteten Normenreihe IEC 61215:2021, Ed. 2.0, aktualisiert. i) Doppelseitige Module: Für MST 02: Leistungsfähigkeit bei Normprüfbedingungen (STC), MST 07: Funktionsprüfung der Bypass-Diode, MST 22: Hot-Spot-Dauerprüfung, MST 25: Temperaturprüfung der Bypass-Diode und MST 51: Temperaturwechselprüfung (TC200) wurden die Anforderungen aktualisiert.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...