Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

es ist soweit: 

Aus dem Beuth Verlag ist DIN Media geworden. 

Mehr über unsere Umbenennung und die (Hinter)Gründe erfahren Sie hier.

Um unsere neue Website problemlos nutzen zu können, bitten wir Sie, Ihren Browser-Cache zu leeren. 

Herzliche Grüße

DIN Media

Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

DIN Media Kundenservice
Telefon +49 30 58885700-70

Norm [AKTUELL]

DIN 20353:2016-03

Gesteinsbohren - Trapezgewindeverbindungen für Schlagbohrgestänge - Maße, Ausführungen

Englischer Titel
Rock drilling - Trapezoidal thread connection for percussive drilling - Dimensions, design
Ausgabedatum
2016-03
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
6

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 34,60 EUR inkl. MwSt.

ab 32,34 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 34,60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 42,00 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2016-03
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
6
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2405602

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Sicherer Kauf mit Kreditkarte oder auf Rechnung

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Im untertägigen Steinkohlenbergbau fallen Bohrarbeiten vornehmlich zum Spreng- und Ankerlochbohren täglich in großem Umfang an, wobei diese Arbeiten in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung für die Produktivität der Abbaubetriebe gewonnen haben. Für das wirtschaftliche Betreiben von Bergwerken ist es von entscheidender Bedeutung, die mithilfe von Sprengtechnik künstlich geschaffenen Hohlräume in großer Tiefe sicher beherrschbar, ausreichend dimensioniert und mit möglichst geringem Sanierungs- und Kostenaufwand zu erstellen und zu erhalten. Die hierzu angewendete Ankertechnik und der Streckenvortrieb mit Sprengarbeiten basieren auf präzisen, schnellen und kostengünstigen Bohrarbeiten und werden nur durch sie sinnvoll. Diese Norm gilt für Trapezgewindeverbindungen für die Schlagbohrtechnik im Bergbau und im Spezialtiefbau. Beim schlagenden Bohren erfolgt die Übertragung der Schlagenergie des Hammers bei einer Gewindeverbindung üblicherweise über die Stirnfläche der verschraubten Teile. Die Größe der Kontaktflächen muss den zu übertragenden Schlagkräften entsprechen und die tragenden Gewindeflanken müssen so das anliegende Drehmoment übertragen, dass die spezifische Flächenpressung die vorliegenden Werkstoffkenngrößen der Bauteile nicht überschreitet. Aufgrund der Einsatzbedingungen ist ein Mindest-Flankenspiel notwendig (Schmutzgewinde). Die Norm wurde vom Arbeitsausschuss NA 008-04-01 AA "Gesteinsbohren/Gezähe" des Normenausschusses Bergbau (FABERG) erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis
ICS
73.100.30
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2405602

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...