Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

DIN Media Kundenservice
Telefon +49 30 58885700-70

Norm [AKTUELL]

DIN EN 13130-8:2004-08

Werkstoffe und Gegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln - Substanzen in Kunststoffen, die Beschränkungen unterliegen - Teil 8: Bestimmung von Isocyanaten in Kunststoffen; Deutsche Fassung EN 13130-8:2004

Englischer Titel
Materials and articles in contact with foodstuffs - Plastics substances subject to limitation - Part 8: Determination of isocyanates in plastics; German version EN 13130-8:2004
Ausgabedatum
2004-08
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
24

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 85,30 EUR inkl. MwSt.

ab 79,72 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 85,30 EUR

  • 106,40 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 103,10 EUR

  • 128,80 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2004-08
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
24
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9564117

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Sicherer Kauf mit Kreditkarte oder auf Rechnung

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Europäische Norm ist im Technischen Komitee CEN/TC 194 "Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln" ausgearbeitet worden. Festgelegt wird ein Verfahren zur Bestimmung der Einzel- und Gesamtgehalte an verbliebenen Isocyanaten in Werkstoffen und Gegenständen aus Kunststoff. Das Verfahren ist anwendbar auf die Analyse von Polyurethanpolymeren. Es ermöglicht die quantitative Bestimmung einzelner Isocyanate, gemessen als NCO, bei 0,4 mg/kg und des Gesamtgehaltes an Isocyanaten bei 1,0 mg/kg. Das Verfahren besteht aus zwei Teilen: Übersichtsprüfung und gegebenenfalls quantitative Bestimmung. Die quantitative Bestimmung wird nur durchgeführt, wenn bei der Übersichtsprüfung Isocyanate nachgewiesen wurden. Werkstoffe und Gegenstände werden zuerst durch Lösemittelextraktion mit Dichlormethan und gleichzeitige Derivatisierung mit 9-(Methylaminomethyl)anthracen auf Isocyanatreste gescreent. Während der Übersichtsprüfung wird mit 1-Naphthylisocyanat kontrolliert, ob das Derivatisierungsverfahren erfolgreich war. Die sich ergebenden fluoreszierenden Derivate werden mittels HPLC mit Fluoreszenzdetektion analysiert. Wenn in Werkstoffen Isocyanatreste festgestellt werden, erfolgt deren quantitative Bestimmung durch Standardaddition zu dem zu prüfenden Werkstoff oder Gegenstand, wobei 1-Naphthylisocyanat als interner Standard verwendet wird. Die Bestätigung der Isocyanatgehalte erfolgt durch erneute Analyse der Probenextrakte auf einer HPLC-Säule mit einer unterschiedlichen Elutionscharakteristik.

Inhaltsverzeichnis
ICS
67.250
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9564117
Ersatzvermerk

Dieses Dokument ersetzt DIN V ENV 13130-8:1999-05 .

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN V ENV 13130-8:1999-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Vornormstatus aufgehoben; b) Vornorm redaktionell überarbeitet; c) Literaturhinweise aufgenommen.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...