Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

DIN Media Kundenservice
Telefon +49 30 58885700-70

Vornorm

DIN CEN/TS 13130-21:2005-05

Werkstoffe und Gegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln - Substanzen in Kunststoffen, die Beschränkungen unterliegen - Teil 21: Bestimmung von Ethylendiamin und Hexamethylendiamin in Prüflebensmitteln; Deutsche Fassung CEN/TS 13130-21:2005

Englischer Titel
Materials and articles in contact with foodstuffs - Plastics substances subject to limitation - Part 21: Determination of ethylenediamine and hexamethylenediamine in food simulants; German version CEN/TS 13130-21:2005
Ausgabedatum
2005-05
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
18
Verfahren
Vornorm

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 77,90 EUR inkl. MwSt.

ab 72,80 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 77,90 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 94,00 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2005-05
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
18
Verfahren
Vornorm
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9558712

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Sicherer Kauf mit Kreditkarte oder auf Rechnung

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Europäische Technische Spezifikation ist im Technischen Komitee CEN/TC 194 "Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln" ausgearbeitet worden. Sie legt ein Analyseverfahren zur Bestimmung von monomerem EDA und HMDA in den Prüflebensmitteln Wasser, 3%ige Essigsäure, 15%iges Ethanol und Olivenöl, sowie in den Ersatzprüflebensmitteln 95%iges Ethanol und Isooctan fest. Das Verfahren eignet sich zur quantitativen Bestimmung von EDA bei einem Mindestgehalt von 1 mg je Kilogramm Prüflebensmittel und zur quantitativen Bestimmung von HMDA bei einem Mindestgehalt von 0,5 mg je Kilogramm Prüflebensmittel. Das Verfahren sollte auch auf andere wässrige Prüflebensmittel sowie weitere fettige Prüflebensmittel, z. B. Sonnenblumenöl und eine Mischung synthetischer Triglyceride, anwendbar sein. Der Gehalt an EDA oder HMDA in einem Prüflebensmittel wird durch Derivatisierung des freien Diamins mit Chlorameisensäureethylester als Derivatisierungsmittel mit anschließender Analyse des sich ergebenden Diurethans durch GC bestimmt, wobei eine automatische Probenaufgabe und Flammenionisationsdetektion Anwendung finden. Die quantitative Bestimmung erfolgt mit Propylendiamin als internem Standard mit Kalibrierung gegen die Proben der entsprechenden Prüflebensmittel, angereichert mit bekannten Mengen an EDA oder HMDA. Die Bestätigung der Gehalte an EDA oder HMDA erfolgt durch gekoppelte GC/MS von Diurethan.

Inhaltsverzeichnis
ICS
67.250
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9558712

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...