Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

DIN Media Kundenservice
Telefon +49 30 58885700-70

Norm-Entwurf

DIN EN 50561-2:2015-10 - Entwurf

VDE 0878-561-2:2015-10

Kommunikationsgeräte auf elektrischen Niederspannungsnetzen - Funkstöreigenschaften - Grenzwerte und Messverfahren - Teil 2: Geräte für die Verwendung in Zugangsnetzen; Deutsche Fassung prEN 50561-2:2015

Englischer Titel
Powerline communication apparatus used in low voltage installations - Radio disturbance characteristics - Limits and methods of measurement - Part 2: Apparatus for access-network use; German version prEN 50561-2:2015
Erscheinungsdatum
2015-09-25
Ausgabedatum
2015-10
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
31

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

30,72 EUR inkl. MwSt.

28,71 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 30,72 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Erscheinungsdatum
2015-09-25
Ausgabedatum
2015-10
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
31

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Sicherer Kauf mit Kreditkarte oder auf Rechnung

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Norm-Entwurf enthält die Deutsche Fassung des europäischen Norm-Entwurfs EN 50561-2:2015 und legt Grenzwerte und Verfahren zur Messung der Funkstöreigenschaften von Kommunikationsgeräten zur Nutzung im Netzzugangsbereich, die elektrische Niederspannungsnetze als Übertragungsmedium nutzen, fest. Dieser Norm-entwurf gilt für Geräte, die den Frequenzbereich von 1,606 5 MHz bis 30 MHz zur Informationsübertragung nutzen. Es werden Verfahren für die Messung von leitungsgeführten und gestrahlten Störaussendungen, die durch die genannten Geräte erzeugt werden, und Störaussendungsgrenzwerte für den Frequenzbereich 9 kHz bis 400 GHz festgelegt. Für den Sendebetrieb des PLC-Geräts werden besondere Grenzwerte festgelegt und zur Vermeidung von Störungen anderer Dienste, die unterhalb 30 MHz betrieben werden, durch leitungsgeführte Störgrößen von PLC-Anschlüssen werden die Verfahren der dynamischen Regelung des Sendepegels sowie des dauerhaften beziehungsweise des kognitiven Frequenzausschlusses spezifiziert. Ferner wird das Verfahren des zeitweiligen Zuschaltens von Frequenzen, die bei der Voreinstellung des Geräts ausgespart werden, festgelegt, wenn auf diesen Frequenzen keine schützenswürdigen Rundfunksender detektiert werden. Messungen sind nicht erforderlich bei den Frequenzen, für die keine Grenzwerte festgelegt sind. Zuständig ist das DKE/UK 767.17 "EMV von Multimediageräten und -einrichtungen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...